Santa Maria del Tule bis Uxmal 19.03.-07.04.2018

Wir verlassen den Overlander Oasis Campground und fahren nach Mitla. Dort schauen wir uns die kleinen Pyramidenansammlung an, welche inmitten des Dorfes eingebettet ist.

Nach der Besichtigung von Mitla fahren wir weiter zum „Hierve del Agua“ Wir beschliessen die Route über den Hügel zu nehmen und nicht die Cuota aussenherum. Wir werden mit einer wunderschönen Piste belohnt ohne Verkehr.

Beim Balneario angekommen, sehen wir den versteinerten Wasserfall. Für unsere Verhältnisse hat es zuviele Leute und wir geniessen so den Nachmittag mit einer herrlichen Aussicht.

Die Pools bei Sonnenaufgang.

Auf der Strecke Richtung San Cristobal de las Casas sehen wir immer wieder Fahrzeuge, welche Agaven geladen haben um Mezcal oder Tequila herzustellen. Ob wir so in der Schweiz wohl fahren dürften?

Wir sind in San Cristobal angekommen. Die Kathedrale ist eingepackt, jedoch rundherum hat es eine Wellblechwand, welche wunderschön versprayt ist. Uns gefallen die Bilder…..

Natürlich besichtigen wir San Cristobal zu Fuss. So laufen wir auch auf den Berg zum „Templo Cerro San Cristobal“

Die Kapelle ist schlicht und einfach. Uns gefällt Sie sehr gut.

Ausblick über San Cristobal

Die Iglesia de Guadalupe auf dem Cerro Guadelupe

Wir finden eine coole Vinos y Tapas Bar und geniessen den Tag bei einem Glas Wein. Einfach schön……  🙂

Die Kathedrale am Zocalo

Die Kirche Santo Domingo, dieses Mal in San Cristobal

Wir machen eine Tour in die indigenen Dörfer. Da wir uns für die spanische Führung und nicht für die englische entscheiden, sind wir statt 30 Personen nur 4 Personen.

Hier in San Juan Chamula ist das religiöse Zentrum für die dort und im Umland weit verstreut lebenden Tzotziles. Hier der Friedhof.

Die Iglesia von Chamula von aussen. Fotografieren im Innern ist verboten. Im Innern der Kirche gibt es weder Orgel noch Sitzbänke. Der Boden ist mit Piniennadeln bestreut und 1000-de Kerzen brennen. Es wird auch mal durch Schamanen Hühner geopfert. Wir geniessen die Atmosphäre in der Kirche.

Im indigenen Dorf Zinacantan besichtigen wir auch nochmals die Kirchen.

Mit unserem Guide gehen wir zu einer Weberfamilie nach Hause. Hier wird gerade ein Schultertuch hergestellt.

Wir bekommen frisch zubereitete Tortillas, welche wir mit einer Masse aus Kräutern und gerösteten-gemahlenen Kürbiskernen probieren dürfen.

Wir kaufen immer auf dem Markt ein, unsere Ausbeute…..

Wir sind bereits in Palenque. Unsere mexikanischen Nachbarn haben uns zu einer oder mehreren Runden Parilla eingeladen mit reichlich Bier. Es war ein super schöner Abend.

In Palenque haben wir mit Lars und Karin abgemacht, wo wir miteinander die Ruinas Palenque besichtigen. Hier am Morgen früh am Schalter am warten bis er aufmacht.

Templo de las Inscriptiones (Tempel der Inschriften)

Ein Teil des El Palacio

Ein Gruppenfoto darf nicht fehlen…  🙂

Pacal, einer der Herrscher von Palenque

Die Ladies auf dem Palacio

In Palenque gibt es auch noch nicht ganz ausgegrabene Paläste.

Wir fahren zusammen mit Karin und Lars nach Cascadas Roberto Barrios, wo wir am Abend grillieren.

Diverse Badepools im Fluss mit Wasserfällen.

Wir sehen immer wieder Affen unterwegs. Hier bei Yaxchilan,

wo wir bei Sonnenaufgang mit dem Boot zu den Ruinen düsen.

Mystische Morgenstimmung auf dem Rio Usumacinta, natürliche Grenze zwischen Mexiko und Guatemala.

Wir kommen bei den Ruinen an und bereits beim Eingang gefällt es uns mega gut. Wir 4 sind zur Zeit noch die einzigen Besucher.

Wir machen uns auf den Weg zu den Ruinen.

Königspalast

Auf der Rückfahrt sehen wir noch ein Krododil. Wir wussten, dass es im Fluss welche hat. Nicht gerade klein……wir waren beeindruckt.

Wir haben uns von Karin und Lars in Yaxchilan verabschiedet und sind zurück nach Palenque gefahren. Dort haben wir alte Bekannte getroffen, Graziella und Marcel. Am nächsten Tag beschliessen wir zusammen Richtung Yucatan zu düsen.

Beim Kinha Eco Hotel machen wir einen Zwischenstopp bevor es am nächsten Tag nach Uxmal geht. Eine Erfrischung am Pool muss sein. Das Thermometer steigt von Tag zu Tag.

Auf dem Weg nach Uxmal kommen wir an den Ruinas Kabah vorbei. Wir stoppen und schauen uns diese Ruinas an.

Hier der „El Palacio“

Palacio de las Mascaras von hinten

Eine der wenigen vollständigen Chaak Masken (Regengott) mit der grossen rüsselförmigen Nase.

Der Arco de Kabah, welcher die 20km schnurgerade Strasse nach Uxmal symbolisiert.

Wir sind in Uxmal angekommen. Am Abend haben wir eine Lichtschau besucht. Heute stehen wir früh am Morgen an und wollen eine der Ersten sein auf dem Gelände.

Hier die Piramide del Adivino (Pyramide des Zauberers, 38m hoch und 117 Stufen, Neigungswinkel 60°). Leider darf man diese nicht mehr besteigen.

Das Kragenbogentor beim Caudrangulo de las Monjas (Nonnenviereck)

Juego de Pelota (Ballspielplatz), im Hintergrund der Palacio del Gobernador

Hier sieht man den Ring, wo die Bälle durchmusten beim Spielen mit den Gelenken.

Palacio del Gobernador

Echsen auf der Ausgrabungsstätte von Uxmal. Sie werden immer grösser…  🙂

Endlich haben wir es wieder geschafft unsere Homepage zu aktualisieren. Nun geht es weiter auf der Halbinsel Yucatan. Danach wollen wir weiter nach Belize. Wir hoffen Ihr seit wie immer dabei und schreibt uns auch mal wieder wie es zuhause so läuft. Allen eine schöne Zeit und bis zum nächsten Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.